RedNet revolutioniert die Arbeit von Komponist Chris Lennertz.

16/09/2014

Die kreativen Werke von Chris Lennertz kann man bei Filmen, im Fernsehen oder bei Video-Spielen hören. Seine Kompositionen entstehen in seinem Sonic-Fuel-Studio in El Segundo in Kalifornien. Dabei unterscheiden sich seine Arbeitstage oft sehr stark voneinander. Mal nimmt er Streicher für eine Filmmusik auf, um am folgenden Tag ein spannendes musikalisches Thema für eine Netz-TV-Show zu entwickeln. Aufgrund dieser vielfältigen Anforderungen ist für ihn ein zuverlässiges Mehrkanal-Audio-Interface-System unabdingbar, das ihm jedoch genügend Flexibilität gibt, um die engen Zeitvorgaben der Film- und Fernsehindustrie zu erfüllen. Oft gilt es, komplette Arrangements aus Cubase, das er für Komposition und Sequenzing nutzt, und seinem Pro Tools | HD-System, über das er die finalen Produktionen ausspielt, zu transferieren – und zwar schnell und ohne Probleme.

Anfang 2014, noch bevor Chris und sein Assistent Alex Bornstein RedNet entdeckt hatten, wurde es immer schwieriger, flexibel zu arbeiten, sodass die beiden sich auf die Suche nach einem System machten, wie Chris erzählt: „Bevor wir RedNet bei uns implementierten standen uns nur 16 Ein- und Ausgänge zu unserem Pro Tools System zur Verfügung. Es wurde damit für uns immer schwieriger, Projekte fristgerecht abzuliefern, weil wir drei oder vier Durchgänge brauchten, um alles im Mix zu vereinen. Wir schauten uns dann verschiede Systeme an, darunter auch MADI und überlegten, ob wir nicht einfach mehr Ein- und Ausgänge für Pro Tools kaufen sollten. Und dann sind wir auf RedNet gestoßen, was uns fast schon zu gut vorkam, als dass es hätte wahr sein können. Doch schnell wurde uns klar, dass es genau das war, wonach wir die ganze Zeit gesucht hatten.

Zusammen mit Alex technischer Unterstützung wechselte Chris zu einem RedNet-System mit einer RedNet PCIe-Karte, zwei RedNet 5 HD-Bridges, einem RedNet 2 16-Kanal A/D-D/A-Interface und einem achtkanaligen RedNet 4 Mikrofon-Vorverstärker-Interface. Mit den jetzt verfügbaren vielen Ein- und Ausgangs-Optionen und der Audio-Routing-Flexibilität von RedNet sowie dem Dante-Netzwerk können Chris und sein Team Projekte deutlich schneller und zuverlässiger ausgeben, als jemals zuvor. „Dank RedNet stehen uns 64 Ein- und Ausgänge zur Verfügung, sodass wir alle Spuren in einem Durchgang ausgeben können. Dabei können unsere beiden Rigs auf die Interfaces zugreifen, das ist wirklich verrückt.“

Aber auch klanglich hat das RedNet-System das Studio verbessert. Da die Datenübertragung von Cubase nach Pro Tools rein digital mit super geringer Latenz erfolgt (die digitalen Audio-Signale werden direkt intern in RedNet gerouted, ohne dass eine Wandlung auf die analoge Ebene und wieder zurück auf die digitale Ebene erfolgen muss), gibt es keinen Qualitätsverlust mehr, wie vorher, wo Signale mehrfach gewandelt werden mussten. Dazu kommt die Zeitersparnis, die RedNet für Chris bringt, sodass er mehr Raum für kreatives Arbeiten bekommt und sich nicht mit nervenden technischen Dingen auseinandersetzen muss. „Gerade die Zeitersparnis ist mir sehr wichtig, weil ich so einfach mehr Zeit zum Komponieren habe und mich nicht mit der technischen Ebene befassen muss. Wenn ich bedenke, wie viel Zeit ich früher gebraucht habe, um meine Projekte auszugeben, so ist das jetzt wirklich klasse, weil alles entspannter wird und ich mehr Zeit für andere Dinge habe.“

Für Alex gab es noch weitere Vorteile, die das RedNet-System für sie mitgebracht hat: „Wir haben einen Morgen gebraucht, um das Equipment einzurichten und als das erledigt war, hat alles sofort funktioniert. Seitdem läuft alles perfekt synchron, nichts geht verloren.“ Mit dem neuen RedNet-System können jetzt auch andere Räume im Sonic-Fuel-Gebäude für Aufnahmen genutzt werden. Chris und Alex können z.B. ihren achtkanaligen RedNet 4 Mikrofon-Vorverstärker mit in den Live-Raum nehmen und über das Netzwerk direkt in Chris Rig, das auf der anderen Gebäudeseite steht, aufnehmen. „Damit wird es für uns viel leichter, Solo-Instrumente und kleine Gruppen aufzunehmen“, sagt Alex. „Jeder Raum im Gebäude, der einen Ethernet-Anschluss hat, kann in das RedNet-System eingebunden werden und wir können dort aufnehmen. Das eröffnet uns ganz neue Möglichkeiten, Mehrkanalaufnahmen in dieser Umgebung in ungeahnter Schnelligkeit vorzunehmen.“

Sehen Sie in diesem Video, wie RedNet in den Sonic-Fuel-Studios eingesetzt wird.