Joe Chiccarelli erweitert sein Setup mit Red 1 500

15/02/2014
Grammy-Award-Gewinner und Mix-Ingenieur Joe Chiccarelli hat vor kurzem sein Rack mit Focusrites „Lunchbox“-Preamp Red 1 500 erweitert.
 
Joe Chiccarelli zählt zu den Erfahrenen der Branche, denn er hat nicht nur mit den White Stripes gearbeitet, sondern auch mit The Strokes, Tori Amos und vielen, vielen anderen Major-Künstlern. Bis heute konnte er schon zehn Grammys gewinnen. Er selber beschreibt sich als jemand, der auf Retro-Sound steht, jedoch durchaus modern aufnimmt. Das kann man z.B. sehr gut auf Icky Thump, dem 2007er Album der White Stripes hören, das Joe aufgenommen und auch gemischt hat und das 2008 mit zwei Grammys ausgezeichnet wurde.

Joe Chiccarelli Focusrite Red 1 500

Für ihn bringt Focusrites Red 1 500 Preamp Präsenz, Transparenz und Ehrlichkeit ins Spiel, was er sehr schätzt. „Er ist für mich eine gute Alternative zu den Geräten, die den Ton eher färben und gerade bei Backround-Vocals oder Akustik-Gitarren ist er wirklich super.“
Focusrite baut Red 1 500 in England und darin kommen die gleichen Schaltungen und Komponenten (inklusive Lundahl 1538- und Custom-Carnhill-Ausgangsübertragern) zum Einsatz, wie beim originalen Red 1, der zum ersten Mal in den frühen 1990ern vorgestellt wurde. Schon damals war Joe begeistert von der Red-Serie. „Die klingen alle wie aus einem Guss und bringen eine gewisse Offenheit und fast schon sprudelnde Höhen im obersten Frequenzbereich mit, was perfekt für Gesang ist, aber für Streicher und Becken. Damit klingt es wunderbar luftig und der Klang wirkt sehr lebendig.“

„Der originale Red 1 war ja auf das Wesentliche reduziert“,m erinnert sich Joe remarks. „Das war einfach ein wunderbar klingender Vorverstärker und Red 1 500 klingt genau so gut. Er macht exakt das, was er tun soll und verleiht dem Klang eine gewisse Größe und lässt alles sehr offen, ein wenig mehr HiFi-mäßig klingen.“

Joe benutzte zudem seinen Red 3 Dual-Kompressor/Limiter, wo immer es sich anbot. „Ich habe jahrelang mit Etta James gearbeitet und Red 3 war der einzige Kompressor, den ich für Ihre Stimme benutzen konnte, weil er mit dem enormen Dynamikumfang ihrer Stimme klargekommen ist, ohne dass du es gehört hast. Bei ihr wusste man ja nie, wann sie Vollgas gibt. Heute ist Red 3 noch immer mein Favorit für Vocals, aber auch für Klavier benutze ich ihn gerne.“

Weitere Information über Red 1 500 gibt es hier: http://www.focusrite.com/mic-pres/red-1-500-series-mic-pre

Joe Chiccarelli Focusrite Red 1 500