Dream Big with Focusrite - Win a dream recording weekend at Air Studios. Click here to enter

Transparenz total - Paul Lane von ESPN und ISA 430 MkII

04/12/2012

ESPN 430 mkii

Als Senior Sound Engineer bei ESPN, einem Sport-Sender aus England, leitet er die Audio-Abteilung mit drei Studios, die pro Tag zwei Mal in Benutzung sind, sodass es um sechs Termine geht, die täglich zu koordinieren sind. Dabei werden alle Aufgaben wie z.B. Track-Laying, Mischungen und Stimm-Overdubs für das laufende Programm und die Promo-Aktionen erledigt. Mit insgesamt drei Kanälen (ESPN Live, ESPN America und ESPN Classic) ist das Aufgabengebiet von Paul Lane dabei sehr umfangreich, denn die Live-Kanäle berichten zum Beispiel im Sport über Fußball aus ganz Europa, Rugby und vielen weiteren Sportarten. In Amerika kommt dazu noch die Football-League, Basketball und Eishockey, während der Classic-Kanal die Höhepunkte der Sportwelt, die man sonst nirgendwo mehr findet, wieder aufleben lässt.

Gerade hat Paul Lane zwei Audio-Suiten in London für ESPN entworfen und gebaut. Dabei konnte er auf die Hilfe der landesweit besten Audio-Spezialisten zurückreifen: Whitemark war für das akustische Design mitverantwortlich, Absolute CAD für die Verkabelung, AKA für das maßgeschneiderte Desk-Design und die ProTools-Spezialisten von Scrub HHB haben das System konfiguriert. „Wir arbeiten dort mit ProTools 10 HD im Zusammenspiel mit 24-Kanal D Command ES Desks. Dazu kommt eine Vielzahl an Plug-ins von verschiedenen Herstellern und diversen Mikros und Monitoren.“

Bei der Entwicklung der Audio-Suiten musste Paul Lane von Grund auf beginnen. „Als erstes ging es darum, die Bedürfnisse und Arbeitsabläufe der Kreativ-Abteilung und der Sound-Designer zu ermitteln, denn neben einer akustisch perfekten Umgebung sollten ja schließlich auch alle nötigen Geräte vorhanden sein.“

Für Paul steht dabei die Stimme eigentlich immer im Mittelpunkt: „Egal für welchen Einsatzzweck, die Stimme ist das Nonplusultra. Das Erfassen der perfekten Stimme ist mein höchstes Ziel. Meistens nehme ich dafür ein Neumann U87 Mikrofon und höre über PMC-Monitore ab. Das waren eigentlich recht einfache Entscheidungen für mich, aber bei der Suche nach dem richtigen Preamp hatte ich mehr Schwierigkeiten, denn dabei wollte ich absolut keine Kompromisse eingehen und ein Maximum an klanglicher Transparenz zur Verfügung haben.“

Als großer Fan des mittlerweile nicht mehr gebauten Focusrite Red 7 war für Paul Lane bei der Suche nach einem Preamp deswegen klar, dass er sich Focusrites ISA430 MkII genauer anschauen wollte, denn schon immer hat ihm Neve-Equipment gut gefallen (ISA 430 MkII basiert auf einer Entwicklung von Rupert Neve). Seitdem ist er begeistert vom Klang und den Möglichkeiten von ISA 430 MkII: „Ich habe hunderte Platten mit den verschiedensten Künstlern aufgenommen und muss sagen, dass der 430 MkII mich noch nie enttäuscht hat. Der Sound, mit dem ich arbeite, ist unbeschreiblich transparent und mir kommt es immer so vor, als würden die Künstler direkt vor mir sitzen. Mit ISA 430 MkII habe ich die Sicherheit, dass ich wirklich immer das bestmögliche Ergebnis aufnehmen  kann.“

Vor allem in zwei Aufnahmesituationen vertraut Paul Lane immer wieder auf seine 430er: „Wenn ich eine einzelne Stimme analog aufnehme, stelle ich den Eingangs-Gain entsprechend ein, füge noch ein wenig Kompression hinzu, um den Pegel besser unter Kontrolle zu haben und regele dann den Ausgangs-Pegel. Mehr braucht es nicht, so einfach ist das. Alle weiteren Bearbeitungen mache ich dann erst in der Post-Production direkt in ProTools. Mehre 430 setze ich ein, wenn ich verschiedene Kommentatoren aufnehmen muss. Dabei nutze ich dann doch etwas mehr Kompression, um die verschiedenen Signale besser im Griff zu behalten, vor allem wenn zu den Kommentatoren noch Co-Kommentatoren kommen. Ab und an arbeite ich dann auch schon mit ein wenig EQ, um die Sprecher ein wenig aneinander anzugleichen. Das Tolle am ISA 430 MkII ist, dass man immer den Überblick behält. Obwohl es eine Vielzahl an Reglern und Schaltern gibt, geht die Arbeit damit ganz einfach von der Hand. Sobald du das Prinzip kapiert hast, kannst du loslegen. Zusammen mit der großen Flexibilität und der überragenden Transparenz im Klang, die mir die 430 bieten, möchte ich darauf nicht mehr verzichten.“